AJABU
Feedback von Spielern PDF Drucken E-Mail


>> eigenes Feedback schreiben

 

"Eigentlich wollte ich es ja ins "Was spielste gerade" posten. Aber das Spiel ist sooo super - das braucht nen eigenen Thread! Letzten Freitag habe ich endlich von Goodfable Games das Serious Spiel "Ajabu - Vermächtnis der Ahnen" bekommen. Darauf habe ich schon die ganze Zeit gewartet (habe zwei ganze Jahre verprimt, dass das Spiel veröffentlicht wurde geschockt ), weil mich schon damals das Spiel Don Cato mehr als begeistert hat. Viele Jahre hat es ja gedauert, bis sie Ajabu fertigstellen konnten.

Dementsprechend hoch war meine Erwartungshaltung. Und diese wurde sogar noch übertroffen! Im Spiel geht es um die beiden Jugendlichen Phoebe und Sam, die im Büro von Sams Vaters, einen Professor für Archäologie, eine alter verzauberte Karte finden. Durch diese gelangen die beiden in einen großen Nationalpark von Afrika. Hier lernen sie den Chef-Wildhüter Muenda kennen, der sich Sorgen wegen den seltsamen Vorkommnissen im Park macht. Schon bal kommen sie auf die Spur von Max Barran. Dieser will aus dem Nationalpark ein riesigen Erlebnispark bauen und versucht deswegen die Tiere zu vertreiben.

Das ganze Spiel ist locker und modern erzählt. Die Dialoge sind dennoch alles anderes als flach, sondern geistreich und humrovoll. Vor allem die Quasselmaske Kinyago ist ein richtiges Highlight im Spiel. Diese magische Maske funkiert nicht nur als "Reiseührer" durch Afrika, sondern auch als Hinweisgeber für Rätsel. Toll: in den Rätselpassagen drängt sich Kinyago nicht auf - sondern man muss aktiv auf ihn klicken damit er was sagt. Somit können auch all diejeniegen, die ungestört knobeln wollen das Spiel genießen!

Ansonsten mag ich garnicht so viel weiter erzählen ohne zu spoilern. Wie schon bei Don Cato lernt man viel über Tiere und Natur, diesmal aber auch über die Probleme in Afrika und politische Themen. Das ganze eben eingeflechtet in der Spielgeschichte. Als relativ am Anfang Muengo, Sam und Phoebe beispielsweise mit den Jeep durch den Nationalpark gefahren sind und Muengo auf witzige Weise über das Jagdverhalten von Löwen und Leoparden philosophierte, man währenddessen wunderbare Einstellungen der toll animierten Tiere sah, musste ich schon ein wenig grinsen weil es so unterhaltsam ist. Solche Stellen gibt es häufig im Spiel. Allgemein wechselt sich das Spiel sehr schön ab in Adventuretypische Rätselpassagen und richtig tolle Cutscenes.

Schade, dass das Spiel bisher nirgendswo auf klassischen Gamesseiten wie Adventure Treff oder Adventure Corner richtig vorgestellt wurde. Denn dieses Spiel hätte es mehr als verdient. Ich war lange nicht mehr so begeistert von einem Computerspiel! Und somit wird es wohl ein absoluter Geheimtipp bleiben. unglücklich

Bestellen könnt ihr das Spiel für nen läppischen Zwanni direkt bei Goodfable. Am besten wirklich direkt dort bestellen und nicht bei Amazon - damit das Geld auch wirklich bei den Entwicklern ankommt und wir bald mehr von diesen Ausnahmeentwicklern zu sehen bekommen!"

John Sheridan,  cg-board "knowledge is the key", 21.05.2013


"Hallo Goodfable, ich bin noch mitten drin im Spiel, da ich leider nicht so oft Zeit finde. Ich arbeite im Bereich globales und interkulturelles Lernen usw. und bin absolut positiv überrascht. Bisher finde ich das Spiel sehr gut und kann mir gut vorstellen das Spiel einerseits in Schule aber auch in ausserschulischen Lernorten einzusetzen. Gern würde ich das mit einer Gruppe mal ausprobieren."

Maik B., Käufer über Goodfable-Shop, 12.2.2013

 

"Ich habe das Spiel meinem Patensohn zu Weihnachten geschenkt. Es hat ihm ausgesprochen gut gefallen und er ist auch schon durch damit. Auch seine Mutter konnte ich mit diesem Spiel begeistern. Ich hatte leider noch nicht die Möglichkeit einmal mitzuspielen! Aber das Spiel war der volle Erfolg!"

Tanja E., Käuferin über Amazon, 14.1.2013

 

"Das Spiel ist laut Aussage meiner 11-jährigen Tochter große Klasse, sie hat es auch ganz allein bis zum Ende geschafft und gelöst. Ohne Hilfe. Es hat ihr Spaß gemacht, es war kniffelig aber nicht zu schwierig und ist somit durchaus empfehlenswert."

Joachim G., Käufer über Amazon, 13.1.2013 

 

"Das Spiel ist schön gestaltet und es macht spaß dises Spiel zu spielen. Und hinzukommt noch das es lehrreich ist !!!!! Ich finde es Super"

Paula S., Spielerin nach Kauf über Amazon, 10.1.2013

 

"(...) habe ich mir das Spiel angeschaut und komplett durchgespielt (übrigens hat sich mein Sohn irgendwann eingeschaltet und das Spiel ebenfalls komplett durchgespielt!) Und wir waren beide sehr angetan. Sobald ich wieder mehr Luft habe (ab Mitte Dezember) werde ich mich einmal richtig hinsetzen, um Ihnen ein genaues Feedback zu geben. So viel vorab: Das Spiel hat mich und auch meinen Sohn (13 Jahre) so gepackt, dass wir es komplett durchspielten. (...) inhaltlich hat es (...) einiges zu bieten und ich war sehr angetan (positiv überrascht). Die Kombination aus Spiel und Lernen ist aber auch absolut meins! Somit erstmal ein dickes Kompliment und bald dann mehr!

D. Engelmann, SWR, Baden Baden, 16.11.2012 

 

"(...) ich kann nur sagen, dass das Spiel wirklich pädagogisch sehr wertvoll ist! (...) Ich finde, dieses Spiel sollte man in Schulen vorstellen! Ich finde AJABU hat diese ganzen Auszeichnungen stark verdient! Das Spiel empfiehlt sich bestens für die Jahrgangstufen 4-8! Also ich kann es nur jedem weiterempfehlen und hoffen dass mehr von solchen Spielen entwickelt werden und man weg kommt von den ganzen Gewaltspielen!!! Übrigens: Ich habe sehr selten so eine wunderschöne grafische Darstellung gesehen, wie bei AJABU! Super!!! Einfach KLASSE!!! (...) - Macht weiter so! So etwas schönes sollte es auf Englisch geben!

A.Cheema, Frankfurt, 15 Jahre, 12.11.2012

 

 Den Kindern und mir hat das Spiel sehr gut gefallen. Es vermittelt auf sehr spannende Art viel Wissenswertes über die Probleme in und rund um Afrika. Allerdings wünschten wir uns die Filmsequenzen etwas kürzer. Es ist für Grundschulkinder (4. Klasse) nicht einfach, sich so lange auf wissenkomprimierte Inhalte zu konzentrieren, wenn sie doch eigentlich darauf brennen, aktiv die Spielsituation zu erkunden und Rätsel zu lösen. Einige Aspekte, z.B. zur Globalisierung und zu Wirtschaftsfragen haben sich den Grundschulkindern nicht sofort erschlossen. Da benötigen sie (...) eine gute Moderation von mitspielenden Eltern oder Lehrern. Das Spiel lediglich wie ein normales PC-Spiel runterzudaddeln, wäre echt schade. Ich hoffe, dass vor allem die Schulen und Lehrer das Potential dieses außergewöhnlichen und interessanten Spiels nutzen. Ich bin schon gespannt auf die nächsten Spiele aus Ihrem Hause.

S. Koppelberg für WDR 5 Kinderradiokanal, Sendedatum: 8.10.2012

 

Ich habe so mittel Erfahrung mit Spielen, meistens Adventures. Aber 90 Minuten waren viel zu wenig, weil ich das Spiel super spannend finde. Sam finde ich ziemlich gut, aber er ist etwas angeberisch, aber auch schön. Phoebe ist richtig toll und clever und sie sieht gut aus. Kinyago fand ich komisch. Insgesamt ist AJABU richtig gut und ich würde gerne mehr so Geschichten spielen. Die Rätsel waren genau richtig. Ich hatte richtig das Gefühl, dabei zu sein in Afrika und war gerne in der Welt von AJABU. Leider konnte ich nicht weiter spielen. Mich hat das Wissen in dem Spiel gar nicht gestört, im Gegenteil. Ich hätte gerne noch mehr erfahren, aber ich musste mit dem Spielen aufhören. Den Schwierigkeitsgrad fand ich genau richtig. Die Steuerung und Maus und so fand ich sehr gut. AJABU bekommt von mir eine 10 von 10.

Schülerin, 11 Jahre, 6. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe wenig Erfahrung mit Computerspielen. Solche Spiele, bei denen man was lernen kann und auch Spaß hat, würde ich auf jeden Fall gerne öfter spielen. Insgesamt fand ich AJABU richtig toll. Sam und Phoebe fand ich ziemlich gut, Kinyagos Stimme ist komisch. Die Rätsel fand ich aber etwas zu einfach. Man war bei der Reise von Sam und Phoebe richtig dabei. Ich hätte am liebsten noch weiter gespielt, musste aber schon nach 130 Minuten aufhören. Die Hilfe hätte ich nicht gebraucht, aber die Landschaften fand ich super schön. Ich glaube man kann das Spiel zu Hause und im Unterricht ganz gut spielen. Mehr so Spiele, auch mit Sam und Phoebe fände ich gut. AJABU kriegt eine 9 von 10.

Schüler oder Schülerin, Alter ?, 6. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)


Ich habe ganz wenig Computerspielerfahrung und habe AJABU etwa 90 Minuten getestet. Es wird viel geredet in dem Spiel. Aber so lernt man auch viel. Ich würde gerne öfter so spielen und dabei was lernen. Insgesamt gefiel mir „AJABU“ ziemlich gut. Phoebe fand ich richtig toll. Meine Bewertung: 8 von 10.

Schülerin, 11 Jahre, 6. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe AJABU ungefähr 1,5 Stunden gespielt. Ich habe mittelviel Erfahrung mit Spielen, aber Lernspiele habe ich noch keine getestet, eher Sportspiele, Rollenspiele und Actionspiele. Insgesamt finde ich AJABU ziemlich gut. Muenda fand ich irgendwie cool. Insgesamt fand ich's richtig toll und würde gerne öfter solche Geschichten spielen. Ich hatte das Gefühl, dass ich richtig dabei war und hätte gerne noch weiter gespielt. Wir haben nur einen ganz kleinen Teil von dem Spiel gesehen. Auf jeden Fall will ich jetzt mehr über Afrika wissen. Aber so ein Spiel wäre mit den Figuren auch cool über die Antarktis. Die Mischung von Wissen und Spielen ist sehr gut. Die Filme würde ich mir beim nochmal Spielen auf jeden Fall alle ganz genau angucken, aber beim ersten Mal will ich immer schnell durch das Spiel. Ich empfehle AJABU auch anderen Kindern, weil wenig Erfahrung schon reicht um es zu Spielen. (9 von 10)

Schüler oder Schülerin, Alter ?, 6. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)


Ich habe AJABU fast zwei Stunden getestet. Viel Erfahrung mit Spielen habe ich nicht, meistens auf der Konsole. Lernspiele kenne ich noch keine. Insgesamt fand ich „AJABU“ ganz ok. Im Gesamten ist alles sehr gut dargestellt. Die Dialoge sind sehr lang. Aber: man erfährt sehr viel Wissenswertes. Beim ersten Mal wollte ich unbedingt so schnell wie möglich durch alles durch. Danach würde ich mir aber alles ganz genau anhören. Sam und Phoebe fand ich gut, Kinyago geht so. (8 von 10)

Schülerin, 12 Jahre, 6. o.7. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich kenne mich mit Computerspielen sehr gut aus. Aber Lernspiele habe ich noch nie gespielt, meistens Actionspiele, Strategiespiele und Simulationen auf dem PC. Ich hatte aber nur eine Stunde Zeit, um AJABU zu testen. Insgesamt finde ich AJABU gut, es war sehr abwechslungsreich. Aber manche Filme fand ich etwas zu lang. Im Gesamten ein ordentliches Spiel. Die Hauptfiguren fand ich ziemlich gut, aber Kinyago war richtig toll. Ich hätte auf jeden Fall gerne noch mehr über Afrika erfahren, aber dafür war keine Zeit mehr. Man könnte so ein Spiel auch über den Regenwald oder die Erdpole machen. Die Mischung von Lernen und Spielen fand ich genau richtig. Als Lernspiel finde ich AJABU richtig gut. (8 von 10)

Schüler, 12 Jahre, 7. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)


Ich kenne mich mit Computerspielen ziemlich gut aus und spiele alle möglichen Spiele, meist Strategiespiele, Simulationen, Actionspiele und Sportspiele. Wir haben AJABU in der Schule in einem Workshop getestet, aber nur etwas mehr als eine Stunde. Ich finde AJABU insgesamt ziemlich gut. Kinyago ist richtig toll, Phoebe ist ziemlich gut, aber Sam geht für mich nur so. Ich fand's toll und würde gerne öfter so spielen und gleichzeitig was lernen. Aber die Rätsel waren für mich etwas zu einfach, aber für Kleinere ist das genau richtig. Die Gespräche mit den Leuten finde ich interessant. Aber wir haben zu kurz gespielt, um die ganze Geschichte zu verstehen. Ich war gerne mit Sam und Phoebe in Afrika, aber das Spiel könnte ruhig auch etwas schwieriger sein. Die Grafik und Gestaltung von dem ganzen Spiel ist richtig toll und das Spiel funktioniert technisch übersichtlich. Die Musik ist sehr schön und echt geraten. Man könnte AJABU zu Hause und in der Schule spielen und dann darüber reden. Das fände ich richtig cool. Solche (schwierigen) Themen in einem Spiel finde ich für die Schule richtig toll, aber auch für privates Spielen am Computer. Es macht auf jeden Fall richtig viel Spaß und ist spannend. So (zu) lernen ist richtig fortschrittlich. AJABU kriegt von mir eine 9 von 10.

Schüler, 12 Jahre, 6. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe noch nie Computerspiele gespielt. AJABU habe ich 90 Minuten getestet und finde es richtig gut. Ich würde gerne mehr so Spiele auch über andere Erdteil spielen. Insgesamt fand ich die Mischung von Spielen und Wissen eigentlich richtig gut. Die Hilfe habe ich nicht wirklich gebraucht. Die Musik fand ich ziemlich schön. Ein anderes Adventure mit den beiden Figuren fände ich auch schön, z.B. über die Pole. Das Alter finde ich bei AJABU nicht so wichtig. Deshalb würde ich es Erwachsenen und Kindern richtig empfehlen, auf jeden Fall kann AJABU glaube ich toll im Unterricht spielen. AJABU macht total viel Spaß, auch wenn man viel lernt. Insgesamt kriegt AJABU von mir eine 9 von 10.

Schüler, 12 Jahre, 6. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe ganz wenig Erfahrung mit Computerspielen und Lernspiele habe ich noch nie gespielt, wenn dann eher Strategiespiele. Insgesamt durfte ich ungefähr 90 Minuten in einem Workshop spielen. Die Rätsel fand ich vielleicht ein wenig zu leicht, aber wir haben uns auch gegenseitig geholfen. Ich hab e erst einen ganz kleinen Teil von AJABU gesehen und hätte auf jeden Fall gerne weitergespielt. Ich würde auf jeden Fall mehr solche Spiele spielen, besonders in der Schule, z.B. über Asien, Amerika oder die Pole. Ich würde AJABU auf jeden Fall Kindern empfehlen und finde, dass man es toll direkt im Unterricht einsetzen könnte. Insgesamt würde ich „AJABU“ eine 8,5 von 10 geben.

Schüler, 12 Jahre, 6. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe schon richtig viel Erfahrung (10/10) mit Computerspielen, v.a. mit Rollenspielen auf der Konsole. Lernspiele kannte ich bislang keine. Ich hatte etwa 1,5 Stunden Zeit, um AJABU in einem Workshop in der Schule zu testen. AJABU ist lehrreich und macht Spaß, aber an manchen Stellen kommt man ohne Hilfe nicht weiter. Insgesamt finde ich es ziemlich gut. Das Spiel ist eigentlich super, nur an manchen Stellen sollte es einfacher sein. Die Dialoge würde ich glaube ich erst beim zweiten Durchspielen richtig anhören. Erstmal durchspielen. Sam fand ich ziemlich gut und bemerkenswert und Kinyago ist lustig und ein guter Weggefährte. Insgesamt fand ich's echt toll und würde gerne öfter solche Spiele spielen. Aber manchmal waren die Rätsel für mich zu schwer, besonders am Anfang. Es hat großen Spaß gemacht mit den Figuren zusammen unterwegs zu sein und ich hätte am liebsten noch weitergespielt. Auf jeden Fall würde ich gerne andere Erdteile so kennenlernen, z.B. Alaska oder Amerika. Die Mischung von Wissen und Spielen ist eigentlich genau richtig, aber wie gesagt an manchen Stellen zu schwierig für mich. In der Schule würde das aber gehen. Ich fand die Grafik sehr schön, aber das Spiel könnte mehr 3D Grafik haben. Die Musik war auch ziemlich schön. Ein Umweltschutz Abenteuer mit Sam und Phoebe fände ich auch toll. Ich finde, man kann AJABU im Unterricht und zu Hause spielen, aber meine Eltern müssten vielleicht mal helfen. Auf jeden Fall macht AJABU viel Spaß, auch wenn man was lernen kann und spannend war's auch. In der Schule fände ich solche Spiele extrem gut. Ich habe viel durch das Spiel dazu gelernt und ich finde es toll. Ich vergebe eine 7 von 10.

Schüler, 12 Jahre, 6. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe sehr viel Erfahrung mit Computerspielen, besonders mit Simulationen auf Konsole. AJABU konnte ich in der Schule 1,5 Stunden lang spielen. Ich würde auf jeden Fall gerne öfter so lernen und gleichzeitig spielen wie in AJABU. Mit gefällt es insgesamt ziemlich gut und ich finde es wirklich sehr spannend. Die Hauptfiguren fand ich auch ganz ok, Sam weil er so schwarz ist und Phoebe, weil sie so schlau ist. Kinyago ist super witzig. Den Papagei fand ich auch cool. Ich würde gerne öfter solche Geschichten spielen, fand aber die Gespräche manchmal zu lang. Da wollte ich schneller durchzocken. Auf jeden Fall hätte ich gerne noch weitergespielt und war gerne in der AJABU-Welt. Ich fänd' glaube ich mehr Spiel besser. Die Mischung von Spiel und Wissen war aber genau richtig. Die Grafik fand ich insgesamt richtig toll, nur bei den Charakteren fand ich sie ziemlich gut. Die Musik müsste abwechslungsreicher sein, aber schön war die schon. Ich finde das Spiel auf jeden Fall gut und würde es anderen Kindern empfehlen, weil auch schon wenig Erfahrung reicht. Ich finde man kann AJABU direkt im Unterricht einsetzen. Auch wenn's viel zu lernen gibt, macht AJABU eher Spaß und als Mittel zum lernen ist es spannend und fortschrittlich finde ich. Deshalb wäre es toll, wenn so was mehr in der Schule eingesetzt würde. Manche Sachen waren aber zu schwer zu finden. Insgesamt finde ich es sehr gut und interessant so etwas zu erleben und vergebe insgesamt eine 9 von 10.

Schüler, 12 Jahre, 6. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe sehr viele Computerspiele gespielt, vor allem Strategiespiele. Für AJABU hatte ich aber auch nur 90 Minuten Zeit. Deshalb bin ich nicht ganz durch gekommen. Kinyago macht lustige Sachen und Mr. Barran fand ich besonders bemerkenswert. Sam fand ich nicht so gut. Insgesamt fand ich's aber richtig toll und würde gerne öfter solche Geschichten spielen. Ich hätte gerne noch mehr über Afrika erfahren, musste aber aufhören zu spielen. Die Geschichte habe ich nicht ganz verstanden, weil ich bei den Gesprächen immer weiter geklickt habe. Anderes auf diese Weise zu lernen wäre auf jeden Fall toll, z.B. über Europa oder die Osterinseln. Insgesamt fand ich's ganz schön kompliziert, aber es hat super funktioniert, ich hatte keine Probleme. Wie die Informationen eingebaut sind, finde ich richtig toll und es macht auch Spaß. Ich fand's teilweise etwas schwierig aber für die Schule ist so was super fortschrittlich. Ich würde das Spiel auf jeden Fall nochmal spielen und fände es gut, wenn es mehr so Spiele in der Schule geben würde. Ich finde das Thema Afrika jetzt spannender als vorher, manche Sachen wusste ich echt nicht. Es macht Spaß. (keine Angabe)

Schüler oder Schülerin, 13 Jahre, 6. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Meine Computerspielerfahrung geht so. Ich habe aber schon öfter Lernspiele gespielt und Strategiespiele. Insgesamt hatte ich leider nur etwa 1,5 Stunden Zeit für AJABU, bei einem Test in der Schule. Ich fände es auf jeden Fall richtig toll öfter auf diese Weise etwas Neues zu lernen, egal ob in der Schule oder zu Hause. Insgesamt finde ich AJABU richtig toll. Es ist ein cooles Spiel. Die Hauptfiguren finde ich richtig toll. Sam, weil er ganz cool ist und Phoebe, weil sie so klug ist. Der Kinyago ist auch ziemlich gut, weil er lustig ist. Mehr so zu spielen wäre super. Aber hier und da waren die Rätsel etwas zu leicht. Ich fand auch die Gespräche mit den Leuten richtig interessant. Ohne sie versteht man ja die Story gar nicht. Ich war bei der Reise von Sam und Phoebe irgendwie richtig dabei und von mir aus könnte auch noch mehr Wissen in so einem Spiel sein. Ein anderes Bild von Afrika habe ich jetzt auch. Bestimmt wäre es auch schön noch andere Erdteile so kennen zu lernen, Asien z.B. oder Deutschland. Die Mischung von Spielen und Wissen finde ich total gelungen und technisch ist das Spiel auch ziemlich gut. Für mich war Spiel und Film irgendwie in einer guten Mischung. Man muss halt mal zuhören. Die Grafik ist fast überall richtig gut, manches war aber nicht so mein Fall, z.B. am Anfang im Arbeitszimmer. Aber war ok. Die Landschaften fand ich dafür richtig schön. Die Musik ist auch toll. Ein anderes Abenteuer mit den Hauptfiguren würde ich extrem gerne spielen. Ich finde auch, dass jeder was von dem Spiel hat und das Alter ziemlich egal ist. Ich glaube meine Mutter würde das auch gerne spielen. AJABU ist ganz bestimmt super für den Unterricht geeignet, weil die Informationen richtig gut eingebaut sind in das Spiel. Es macht Spaß, ist spannend und ich finde es besonders für die Schule super fortschrittlich. Ich finde so was müsste es mehr in der Schule geben. Es war ein sehr schönes Spiel, welches mir gefallen hat. Deshalb vergebe ich 10 von 10 Punkten.

Schülerin, 13 Jahre, 7. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Mit sehr viel Spielerfahrung habe ich AJABU fast 2 Stunden lang getestet. Lernspiele kenne ich jetzt nicht so viele. Normalerweise spiele ich Strategiespiele, Sportspiele und Actionspiele. Ich fänd's eigentlich gar nicht so schlecht, wenn man auf diese Weise öfter gleichzeitig spielen und lernen könnte, aber es gibt nicht viele solche Spiele, glaube ich. Sam fand ich ganz ok, aber Phoebe und Kinyago waren ziemlich gut. Den Präsidenten in Tansania fand ich irgendwie cool. Insgesamt fand ich AJABU auf jeden Fall toll und würde gerne öfter solche Geschichten spielen. Ein paar Gespräche waren mir beim ersten Durchspielen zu lang. Da will man doch wissen, wie man durchkommt. Ich hatte schon das Gefühl, mit Sam und Phoebe gemeinsam unterwegs gewesen zu sein und hätte auf jeden Fall gerne weiter gespielt. Irgendwie verändert so ein Spiel schon, wie man Afrika sieht. Deshalb ist auch die Mischung von Spiele und Wissen richtig gut gelungen, also die Mischung von Spielsituationen und den Filmen. Die Grafik finde ich richtig gut gelungen und die Musik war auch schön. Insgesamt ist es ganz lustig und ein guter Zeitvertreib, also empfehlenswert, auch weil's sich selbst erklärt und recht einfach zu spielen ist. In der Schule sollte man so was öfter spielen, finde ich. Kompliziertere Sachen kann man auf diese Weise wirklich gut verpacken und lernen. Bei allem Stoff macht es auf jeden Fall auch Spaß und war ziemlich spannend: extrem fortschrittliches „digitales Schulbuch“. Insgesamt ist es gut geeignet. Deshalb vergebe ich eine 9,5 von 10.

Schüler, 13 Jahre, 8. Klasse (?)
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe eigentlich gar keine Erfahrung mit Computerspielen und habe AJABU nicht ganz eine Stunde gespielt. Im Ganzen hat es mir ziemlich gut gefallen. Sam fand ich neugierig und aufgeschlossen, aber Phoebe war ein wenig feige und traut sich nicht so viel. Ich bin nicht sehr weit gekommen in dem Spiel, weil ich manchmal nicht wusste wie ich weiterkomme. Aber insgesamt würde ich gerne öfter so spielen und dabei lernen. Vielleicht waren die Gespräche mit den Leuten zu lang. Aber nur manchmal. Man kann das aber auch abkürzen und beim zweiten Spielen dann zuhören. Das würde noch mehr Spaß machen. Ich lerne so auf jeden Fall gerne was über neue Länder und andere Kulturen. Ein anderes Bild von Afrika als vorher habe ich jetzt schon. Die Mischung von Spielen und Lernen war genau richtig, finde ich und die Grafik war total schön. Die Musik hat echt gut zu Afrika gepasst. Dass auf diese Weise schwierigere Themen behandelt werden finde ich richtig toll. Deshalb wäre das bestimmt für die Schule gut. Wenn mich das Thema interessiert würde ich wieder ein Abenteuer mit Sam und Phoebe spielen. Diesmal hat meine Freundin mehr gemacht als ich. Manchmal wusste ich nicht wie es weitergehen soll. Insgesamt ziemlich gut (6 von 10).

Schülerin, 13 Jahre, 7. Klasse (?)
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich spiele wenig Computerspiele, bislang mal ein Rollenspiel, oder so. Lernspiele habe ich noch nie gespielt, Adventures auch nicht. Mir gefällt AJABU insgesamt ganz ok. Es ist recht spannend und man ist in einer schönen Landschaft. Ich glaube, ich hätte mehr Ruhe gebraucht, um das Spiel richtig zu spielen. Die Figuren fand ich sehr schön, aber Kinyago war ein wenig laut und nervig. Aber insgesamt glaube ich, dass es gut ist, auf diese Weise Neues zu lernen, in dem man spielt und lernt. Auf jeden Fall mal etwas sehr anderes. Die Mischung von Wissen und Spielen finde ich genau richtig. Die Grafik sieht gut aus und die Musik fand ich auch ziemlich schön. Jedenfalls lehrreich und für die Schule bestens geeignet. Das Alter ist glaube ich egal, aber etwas mehr Erfahrung mit Computerspielen wäre vermutlich nicht schlecht. Dass aber überhaupt ein solches Thema in ein Spiel eingebaut ist, finde ich richtig toll und es hat auf jeden Fall auch richtig Spaß gemacht. Insgesamt spannend und als Schulmedium sehr fortschrittlich. Ich glaube, dass Lehrer und Schüler das gerne in der Schule sehen würden, weil man hinterher super drüber reden und diskutieren kann. Wäre was für Ethik. Mein Gesamteindruck ist ganz gut. Deshalb kriegt AJABU von mir eine 6 von 10.

Schülerin, 13 Jahre, 7. Klasse
(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe eigentlich nicht viel Erfahrung mit Computerspielen, aber am ehesten noch mit Sportspielen, Adventures und ein paar Actionspiele habe ich schon gespielt. Ich finde man sollte öfter auf diese Weise (AJABU) lernen und gleichzeitig spielen. Das macht großen Spaß. Insgesamt gefällt mir AJABU richtig toll. Es ist ein cooles Spiel und macht richtig Spaß. Leider konnte ich es nur 130 Minuten spielen. Kinyago fand ich richtig toll, aber Sam und Phoebe fand ich auch ziemlich gut. Phoebe ist glaube ich sehr intelligent. Aber für mich war Kinyago am tollsten. Das Anklicken von Gegenständen war cool, weil man nie wusste, wer was dazu sagen würde. Das war oft sehr witzig. Ich würde gerne öfter solche Geschichten spielen und fand auch die Gespräche mit den Leuten super interessant. Aber die ganze Geschichte habe ich natürlich noch nicht verstanden, dafür hätte ich weiterspielen müssen. Ich war gerne mit den Helden in Afrika und finde, dass AJABU wirklich richtig gut gelungen ist. Auch wie Wissen und Spielen miteinander verbunden waren, war für mich toll. Das Spiel ist richtig ausgewogen. Ich fand die Filme auch nicht zu lang. Die Grafik war meist auch ziemlich gut, besonders Kinyago. Ich finde AJABU insgesamt wirklich cool und es macht auf jeden Fall auch richtig Spaß. In der Schule wären solche Spiele auf jeden Fall gut. Aber den Anfang fand ich etwas schwer, da haben wir uns gegenseitig geholfen. Es ist ein richtig gute Spiel mit vielen spannenden Themen. Deshalb vergebe ich eine 8,5 von 10.

Schüler, 13 Jahre (?), 6. Klasse

(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe ziemlich viel Erfahrung mit Computerspielen, allerdings überhaupt nicht mit Adventures und auch nicht (mit) Lernspielen. Ich spiele meist mit dem Handy und mit der Konsole, mit dem PC eher selten. Insgesamt hatte ich gut 150 min. Zeit, um AJABU zu testen. Als privates Spiel würde ich AJABU vielleicht spielen, müsste ich länger testen. Aber für die Schule finde ich es eigentlich ziemlich cool. Insgesamt ist es für Kleinere besser geeignet als für mich, deshalb ist es insgesamt für mich nur gut. Kinyago fand ich aber richtig geil. Ich finde AJABU schon gut und würde so etwas zumindest in der Schule öfter spielen. Hilfe, Steuerung und wie Wissen und Spielen mit einander verbunden waren hat mir gut gefallen. In der kurzen Zeit war viel Wissenswertes dabei. Ich musste aber erst mal sehen, dass ich weiterkomme. Ich stehe mehr auf 3D Grafik aber hier hat mir die Grafik eigentlich auch sehr gut gefallen, kommt immer drauf an. Für zu Hause ist AJABU eher was für jüngere Kinder, aber auf jeden Fall gut - aber für die Schule ist es auf jeden Fall richtig cool, deshalb gebe ich eine 9 von 10.

Schüler, 14 Jahre, 9. Klasse

(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe extrem viel Erfahrung mit Computerspielen und kenne mich in allen Genres sehr gut aus. Ich spiele Konsolenspiele. Für AJABU hatte ich gute 90 Minuten Zeit. Ich finde ein Spiel wie AJABU gut, um es in der Schule zu spielen, würde das aber vom Thema abhängig machen. Mein Gesamteindruck ist eigentlich doch ziemlich gut. AJABU erzählt eine spannende Geschichte und ist ein klassisches Point & Klick-Spiel, aber vielleicht ein wenig zu umfangreich? Um möglichst viel zu schaffen habe ich die Filmsequenzen meist abgebrochen. Allerdings nervt's dann auch, wenn man den Zusammenhang der Story nicht mehr versteht. Phoebe fand ich sehr schön, Sam war nicht so mein Fall. Im Kongo war der Papagei cool. Insgesamt fand ich es schon schön und würde gerne öfter so etwas spielen. Die Rätsel waren jetzt aber zu einfach für mich. Die Gespräche mit den Leuten waren da wo ich sie mitgekriegt habe interessant. Man braucht aber viel Zeit für das Spiel. Ich hätte gerne noch weiter gespielt und war schon auch irgendwie gerne mit Sam und Phoebe unterwegs. Insgesamt hätte AJABU für mich aber auch schwieriger sein können, deshalb habe ich die Hilfe auch nicht gebraucht, finde aber, dass sie für Kleinere gut gemacht ist. Zur Musik kann ich gerade nichts sagen. Für die Schule ist AJABU definitiv gut geeignet. Ist aber eher was für Mädchen; aber wie gesagt als Lernmedium eher fortschrittlich. Als Lehrer würde ich ein Spiel wie AJABU auf jeden Fall gerne in der Schule sehen. Es hat mich schon irgendwie angeregt, mich mehr mit Afrika zu beschäftigen. Weil's eher was für kleinere Kinder und für Mädchen ist, bekommt AJABU von mir eine 7,5 von 10.

Schüler, 14 Jahre, 8. Klasse

(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)

 

Ich habe sehr viel Erfahrung mit Computerspielen, meist Actionspiele auf der Konsole und dem PC, aber auch mal Handyspiele. AJABU war mein erstes Lernspiel und mein erstes Adventure. Ich habe es 90 Minuten in der Schule testen können, also eigentlich nicht wirklich lange. Ich finde AJABU insgesamt ganz gut. Privat würde ich das glaube ich weniger spielen, aber in der Schule finde ich es eigentlich ganz gut. Sam war irgendwie ganz cool. Insgesamt muss ich aber schon sagen, dass ich das Spiel gerne getestet habe. Die Mischung von Wissen und Spielsituationen ist sehr gut gelungen und gut ausgewogen. Die Grafik ist insgesamt auch ziemlich gut. Das Booklet und die Verpackung fand ich ziemlich cool. Die Musik war auch ganz ok. Für den Unterricht ist AJABU auf alle Fälle super gut geeignet, weil man über die Inhalte des Spiels hinterher gut reden kann. Jeder hat andere Meinungen zu dem Spiel und was da passiert. Weil's für die Schule ist kriegt AJABU von mir eine 8 von 10.

Schüler, 15 Jahre, 9. Klasse

(anonymer Schultest 12.-14.6.2012)


 

Weitere Testergebnisse vom anonymen Schultest folgen ...

 

"Mir hat das Spiel sehr viel Freude bereitet und mich mit in die Welt Afrikas gebracht. Ich habe viel über die Menschen und ihre Lebensbedingungen in Afrika gelernt. Es würde mich freuen, wenn noch so ein Spiel herausgebracht werden würde. Vielen Dank dafür."

"Bonjour. (...) An einigen Stellen kam ich nicht weiter, z.B. in der Kapitänskajüte. Sonst hatte ich keine Probleme. Gäbe es solche Stellen aber nicht, würde das Spiel seinen Reiz verlieren. Manche Filme  waren für meinen Geschmack etwas zu lang (...), aber sonst fand ich alles insgesamt abwechslungsreich und spannend, einiges auch sehr lustig. Die Spielfiguren haben ihre eigenen Charaktere, in die man sich hinein versetzten kann. Ich spiele nur Lernspiele am Computer und fand dieses bis jetzt am besten. Aber vielleicht kann ein anderes Lernspiel von Goodfable das noch topen. Ich habe von meinem Vater gehört, dass sie Ajabu auch an Schulen verbreiten wollen. Wir haben zwar noch nicht das Thema Afrika in Erdkunde, aber wenn sie möchten, leite ich ihre Vorhaben an Schulen gerne an meine Klassenlehrerin weiter."

Juliette (13 Jahre) & Vater Christophe L., Berlin
(Quelle: e-mails vom 10.& 14.5.2012) 


"(...) Ich habe das Spiel "Ajabu" im Unterricht eingesetzt (Gemeinschaftskunde, 8. Klasse, Gymnasium) und es war ein voller Erfolg. Ich habe bereits öfter mit digitalen Medien im Unterricht gearbeitet, aber ein richtiges Computerspiel (also keine Multimediaanwendung!) hatte ich bislang nicht getestet. Wir konnten aufgrund des Umfangs das Spiel nicht vollständig spielen, aber doch zu einem großen Teil (...) [und] meine Schüler waren begeistert. Das Spiel behandelt viele anspruchsvolle Themen, z.B. wie der Abbau von Rohstoffen in Afrika zusammenhängt mit Konsumgütern in unserer Welt (Beispiel Coltan - Handy). (...) Aber dadurch, dass dieser Stoff immer Teil der Spielgeschichte ist, ist das vom Verständnis her überhaupt kein Problem für die Klasse. Man kann m.E. "Ajabu" gut spielen innerhalb des ganzen Komplexes Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde. Für die Oberstufe ist es wahrscheinlich nicht mehr geeignet, aber bei ca. 11-15-jährigen sorgt es definitiv für rege Anteilnahme und gute Mitarbeit. Es hat allen Beteiligten Spaß gemacht und deshalb würde ich es Kollegen empfehlen. (...) Bitte informieren Sie mich, falls zusätzliche Unterrichtsmaterialien verfügbar sein sollten. (...)"

Sandra H.
(Quelle: e-mail vom 28.3.2012)


"(...) Ich habe das Spiel AJABU für meine Kinder, 11 und 12 1/2 Jahre alt, bestellt. Ich habe es für sie installiert und danach eine Weile mit rein geguckt, weil ich einen Eindruck bekommen wollte, ob das Spiel für Kinder geeignet ist. Mir gefällt Ajabu vor allem grafisch sehr gut, (...) die Figuren sehen schön aus und die Hintergründe sind ziemlich realistisch gemalt. Das Spiel ist sehr ruhig, wenig Action, aber die Geschichte ist richtig gut erzählt und es ist einfach angenehm, zuzuhören. Meinen Kindern hat's insgesamt wirklich gut gefallen, obwohl ein paar Sachen für meine 11-jährige nicht so interessant waren, wie z.B. die Solartechnik oder die Labore in Botswana. (...) Aber insgesamt kann ich das Spiel nur empfehlen, besonders wegen dem Thema Afrika. Ich wäre froh, wenn es mehr Spiele gäbe, die so ruhig sind. Die Kinder sind bei sowas nicht so aufgedreht und konzentrieren sich auch mal. (...)"

Christian P., Lüneburg
(Quelle: e-mail vom 25.3.2012)

 

" (...) "Lehrprogramm? (...) Für die Schule?" Aber dann hat [meine Nichte] sich in die Geschichte irgendwie "reingespielt" und wollte gar nicht mehr raus! Sie fand Phoebe ganz toll, Sam war auch gut und am liebsten mochte sie Kinyago. Sie war begeistert davon, dass die Kinder in dem Spiel sich soviel getraut haben und nie Angst hatten.
Und "Lehrprogramm" war kein Thema mehr, weil die Geschichte so spannend gewesen sei. Was mich aber am meisten gefreut hat, war, dass meine Schwester, (...) tatsächlich eine ganze Weile mitgespielt hat am Computer.
Deshalb vergebe ich für dieses Spiel 4 Sterne und einen fünften dafür, dass das endlich mal ein Spiel ist, das Kindern UND Eltern gefällt."

C. von der Sieg, Berlin
(Quelle: Amazon)

>> eigenes Feedback schreiben

 
GOODFABLE
Buchmesse2012
Localize_AJABU_with_us
AJABU Einzelbeitrag zur UN Weltdekade
Kindersuchmaschine fragFINN