AJABU
AJABU Themen PDF Drucken E-Mail

Um diese Themen geht's in "AJABU"

>> Download Paper "AJABU-Themen" (PDF)


New York

Bereits zu Beginn erfährt man durch die Nachrichten einiges über internationale Finanzverflechtungen und den Rohstoffreichtum Afrikas. AJABU_Themes_09Sam und Phoebe, die beiden Helden, werden uns vorgestellt, wie sie sich beim Schach unterhalten und sich außerdem ein bisschen über Computerspiele mokieren. Wir lernen auch Sams Eltern kennen, die beim Fernsehen ihren Unmut über Profitgier, Maßlosigkeit und gewissenlose Geschäfte in Afrika äußern.

AJABU_Themes_08Sams Vater, der Wissenschaftler und Afrikaexperte, hat beruflich und privat großes Interesse an diesem Kontinent und an der Vielfalt seiner kulturellen Schätze, aber auch sein Sohn Sam findet Gefallen an den afrikanischen Artefakten. Und so passiert es, dass eine uralte, wertvolle, kleine 'Zauberfigur' Sam und Phoebe tatsächlich nach Afrika schickt.

 

Tansania

In der Nähe von Arusha werden Sam und Phoebe mit der Tatsache konfrontiert, dass es äußerst verschiedene Konzepte gibt, ein Land und seine Attraktionen für Besucher und Touristen zu öffnen: Der bislang sorgsame Umgang mit Natur, Tier und Mensch im regionalen Nationalpark soll nun Platz machen für ein Ferienressort im Massentourismusstil. Dies muss natürlich verhindert werden!

AJABU_Themes_18Phoebe und Sam, die bereits einen Eindruck von der Schönheit aber auch der Gefährdung der ostafrikanischen Savanne gewonnen haben, entschließen sich kurzerhand zu handeln.

Unterstützung finden sie durch den kompetenten Chef der Wildhüter, aber auch die patente Empfangschefin der örtlichen Lodge. Anerkennung und Dank für ihr mutiges aber dennoch besonnenes Eingreifen erhalten sie letztendlich sogar vom Präsidenten persönlich. Dessen vorbildliche und naturnahe Anliegen wären beinahe den gewissenlosen Absichten eines gewissen Barran zum Opfer gefallen. Nun ist der Fortbestand eines wertvollen Naturraums unter dem Management gut ausgebildeter Mitarbeiter wie z.B. Muenda gesichert.

 

Kongo

Der Regenwald im Herzen des Kongo ist eine Welt wie sie Sam und Phoebe noch nie vorher gesehen geschweige denn betreten haben. Die biologische Vielfalt der Regenwälder und ihre hochkomplexen Ökosysteme sind eigentlich allein eine ganze Geschichte wert. Tausende von Tieren und Pflanzen gibt es nur hier und sonst nirgends auf dem ganzen Planeten.

AJABU_Themes_02Bizarrerweise wird man viele dieser bemerkenswerten Geschöpfe niemals kennen lernen, denn durch die schnell  voranschreitende Rodung der Wälder und den Fund und Abbau wertvoller Gesteine und Erze sterben zahlreiche Tiere aus, bevor man sie auch nur gefunden und  erforscht hat. Ausrottung noch vor der Entdeckung - das hätten sich die frühen Naturforscher sicher nicht vorstellen können.

AJABU_Themes_06Einen bemerkenswerten Einblick in  die Lebensweise indigener Völker erhalten Sam und Phoebe durch die Begegnung mit dem ebenso freundlichen wie eigenwilligen Kohekohe. Der Wald als Zuhause,  das einen auch mit allem versorgt - die Lebensweise der Mbuti ist für die beiden New York Kids beeindruckend, aber tauschen würden sie wohl nicht.

Zu den  größten und einmaligsten Schätzen im kongolesischen Regenwald gehören jedoch die Berggorillas. Die beeindruckenden stillen Riesen leben in den Bergen in einer  undurchdringlich grünen, schwer zugänglichen Welt und dennoch hängt ihr AJABU_Themes_15Überleben am seidenen Faden. Ihr Lebensraum wird kleiner durch vorrückende Rodung  und unkontrollierte Besiedlung.

Warlords, 'Bushmeat', Blutdiamanten, Coltanabbau und viele weitere Faktoren haben Auswirkung auf den Bestand der Berggorillas  und ebenso ist die Existenz der Mbuti bedroht.

Es sind schwierige Themen, über die Sam und Phoebe sowohl mit Kohekohe als auch mit der engagierten Gorillaforscherin Hatsumi sprechen. Und selbst die eigene Welt daheim wird einem prüfenden Blick ausgesetzt: Ist das Coltan in meinem Smartphone möglicherweise aus diesem Wald? Sind die schönen Gartenmöbel der Großeltern aus dem Holz dieser Urwaldriesen? Wer weiß.

 

Botswana

Im futuristischen Labor in der Kalahari entdecken Sam und Phoebe den afrikanischen Kontinent schon wieder von einer ganz neuen, diesmal umwerfend fortschrittlichen Seite.

AJABU_Themes_04In den Indigene-Labs und den dazugehörenden Agrarflächen sind Solartechnik, Windkraft und mit dem Computer gesteuerte Tröpfchen-Bewässerung bereits Standard. Hier wird die Zukunft des Wasser und Energie sparenden Anbaus von Nahrungsmitteln erprobt.

Doch Indigene hat noch mehr zu bieten als Technologie; in diesen Labors wird geforscht über die Krankheiten, die Afrika besonders zu schaffen machen: AIDS und Malaria. Sam und Phoebe haben selber die Möglichkeit, sich mit mit den sympathischen jungen Forschern und Ärzten aus verschiedenen Ländern Afrikas zu unterhalten und sogar an ein hochwissenschaftliches Experiment lässt man die beiden ran.

AJABU_Themes_05Doch warum heißen die Labors "Indigene"? Namensgeber ist die indigene Bevölkerung vor Ort: die San. Die San sind u.a. Experten für regionale Pflanzen, die man medizinisch nutzen kann; indem sie ihr Wissen mit den Wissenschaftlern teilen, profitieren sie am Ende mit, wenn Wirkstoffe als Patent angemeldet werden. Vielleicht ist dies noch nicht alltägliche Realität, denn Biopiraterie gibt es überall in Afrika, aber es ist der richtige Ansatz.

 

Südafrika

AJABU_Themes_17Nicht weit vom Kap der guten Hoffnung AJABU_Themes_16landen die Abenteurer aus New York an einem schönen Strand. Schließlich ist Südafrika ein wahres Paradies für Touristen aus  aller Welt. Alles wird ihnen dort geboten, Golfen, Weinproben, Tauchen, Surfen und vieles mehr, wie Sam und Phoebe vom überaus relaxten Theo erfahren, der sich am Strand der schicken Metropole Kapstadt eine Existenz aufgebaut hat, die vom Tourismus lebt. Doch dieses landschaftliche Paradies hat eindeutig Schattenseiten: Die Apartheid hat Spuren hinterlassen bei den Menschen und nach wie vor sorgen die schlechten Lebensbedingungen in den Townships, unzureichende Bildungs- und Verdienstmöglichkeiten, vor allem jedoch die Chancenlosigkeit, die so viele betrifft, für Kummer, aber auch für Wut.

Phoebe und Sam beweisen in einer ernsten Situation ihre Tapferkeit und Mut. Schließlich geht es hier um mehr als nur sie selbst, sie sind hilfsbereit, aber auch couragiert und setzen sich hier für die Wahrheit und die Würde ein. Und genau darum geht es auch den Jungs aus Kayelitsha; in Barrans Büro in Kapstadt spielen sich denkwürdige Szenen ab.

Doch dieses Kapitel des großen Abenteuers, das mit einem solchen Schlamassel begonnen hat, schließt am Ende gänzlich unerwartet mit einem Angebot, das für beide Seiten viel mehr sein wird als nur irgendein 'Deal' zwischen Partnern.

 

Angola

AJABU_Themes_03Der Kampf um die Schlüsselressource Erdöl findet u.a. in Cabinda statt. Die kleine Exklave Angolas verfügt über reichliche Vorkommen, aber haben da auch alle was von? Von der jungen Esenje erfahren Phoebe und Sam, dass Erdölförderung manchmal auch sehr unschöne Auswirkungen haben kann: Wasserverschmutzung, die direkt auf die örtliche Landwirtschaft Einfluss hat, Vertreibung von Kleinbauern und auch Enteignung. Cabinda ist reich, seine Bewohner arm. Ist das logisch?

Nicht nur, dass die ortsansässigen Bauern noch unter den Folgen des Bürgerkriegs leiden und dass es kaum vernünftige Bildungsmöglichkeiten gibt, die Bevölkerung hat kaum Anteil an den Gewinnen, die Angola durch das Öl erzielt.

Doch man muss aufstehen und seine Stimme erheben. Man muss an eine bessere Zukunft glauben und sich mit ganzer Kraft dafür einsetzen, auch wenn alles hoffnungslos aussieht.

AJABU_Themes_01Diese kraftvolle und optimistische Botschaft lernen Sam und Phoebe von Hekima, Esenjes Großvater. Der alte Mann, obwohl blind, sieht die Zukunft von Afrika; wie es sein Schicksal selbst in die Hand nimmt, aufsteht, Gerechtigkeit schafft und sogar über sich selbst hinaus wächst. Sam und Phoebe sind zutiefst beeindruckt und haben großen Respekt vor der klaren und zukunftsgerichteten Vision des klugen, alten Mannes.

 

Ghana

Das Land der selbstbewussten und starken Frauen. In Ghana sind viele Frauen wirtschaftlich erfolgreich - selbstbewusste Unternehmerinnen, die sich ihre Existenz selbst aufgebaut haben und sich von niemand hineinreden lassen. Genauso so eine ist auch Ohenewaa, die patente Kakaofarmerin, die außerdem die Leiterin der lokalen Kakao-Kooperative ist.

AJABU_Themes_13Kakaoanbau wird in afrikanischen Ländern meist noch in kleinen, ländlichen Betrieben in überwiegender Handarbeit durchgeführt. Damit diese Arbeit nicht von Kinderhänden erledigt wird, hat sich Ohenewaa für Fair-Trade-Landwirtschaft entschieden. Sie mag eben faire und saubere Geschäfte. Weshalb es sie auch erbost, dass der Export guter afrikanischer Produkte teilweise immer noch durch Zölle und schwierige Ausfuhrbedingungen erschwert wird. Sie muss schließlich Geld verdienen!

AJABU_Themes_12Keine Frage, dass Sam und Phoebe sofort ihre Hilfe zusagen, als sie mitbekommen, dass die Kakaoernte der Plantage im Hafen von Tema möglicherweise in Gefahr ist, einfach vom Markt zu 'verschwinden'. Und wenn man einen Handelsfrachter 'entern' muss, dann geht das notfalls auch schon mal mit - Kakaolikör.

 

Mali

Ist diese Stadt in der Wüste eine Art Fata Morgana? Timbuktu wirkt auf Phoebe und Sam, als wäre es geradewegs aus einer anderen Zeit in die Wüste gefallen. In der Bibliothek dieses magisch anmutenden Ortes entdecken sie, dass Afrika in seiner Vergangenheit mitnichten ein Kontinent ohne Schriftkultur war, wie viele heute noch glauben möchten.

AJABU_Themes_11Unzählige kostbare alte Bücher und Schriftrollen legen Zeugnis ab von einem reichen kulturellen Erbe. Timbuktu war jahrhundertelang ein Zentrum der Bildung und Wissenschaft, gleichzeitig aber auch eine Drehscheibe des Trans-Sahara-Handels und Ausgangspunkt zahlloser Handelskarawanen.

Die Kunst des Handelns erlernen zunächst aber Phoebe und Sam, denn ohne Verpflegung kann man nicht auf eine Reise gehen. Die Rhetorik des Feilschens liegt den beiden Großstädtern nicht gerade im Blut, aber nachdem der kluge Sidi ihnen ein paar Tipps gegeben hat, gelingt ihnen auch der diskussionsfreudige Einkauf bei der resoluten Sela.

AJABU_Themes_07Für den leicht knurrigen Cherif al Nemsi ist die Wüste immer noch Lebensmittelpunkt, trotz der selten gewordenen Salzkarawanen. Auf seine lebenslange Erfahrung bauen Sam und Phoebe bei ihrem nicht ungefährlichen Ritt in die Sahara.

Ein Zeltlager unter den Sternen in der Wüste ist ein guter Ort um auch mal Persönliches anzusprechen; woran man glaubt und wie tolerant man man mit dem Glauben anderer umgeht.

AJABU_Themes_10Werte sind auch am Ende des Spiels ein Thema: Muss man auch jenen beistehen, die immer nur an sich gedacht haben und nie an andere? Was sind denn überhaupt die größten Schätze und Werte in unserem Leben? Lässt sich wirklich alles in Zahlen messen? Und: Können Menschen ihre Sterne neu ordnen?

Wenn sich etwas zum Guten ändern soll, dann muss man immer die Dinge selbst in die Hand nehmen. Das ist die simple, aber energiegeladene Botschaft, die Sam und Phoebe am Ende dieses großen Abenteuers mitnehmen, das so harmlos mit einer kleinen Zauberfigur in New York begann. 

>> Download Paper "AJABU-Themen" (PDF)

 
GOODFABLE
Buchmesse2012
Localize_AJABU_with_us
AJABU Einzelbeitrag zur UN Weltdekade
Kindersuchmaschine fragFINN