AJABU
PDF Print E-mail
There are no translations available.

Computerspiele pädagogisch beurteilt: AJABU ist eines von sechs empfohlenen Lernspielen

"In diesem klassischen Adventure beschäftigt sich der Spieler mit den vielfältigen Problemen des afrikanischen Kontinents, wie z.B. der Abrodung des Regenwaldes oder der Wirtschaftskriminalität. Zwei Kinder finden sich durch einen Zauberspruch in Afrika wieder und versuchen die Machenschaften eines skrupellosen Geschäftsmannes zu stoppen. Genretypisch müssen Gespräche geführt, mit Geduld Gegenstände gesucht und miteinander kombiniert und durch Logik verschiedene Rätsel gelöst werden. Diese sind durchgehend einfach gehalten (...) „Ajabu“ möchte (...) innerhalb des Spiels Informationen über das Thema Afrika vermitteln, (...). Der grafisch reduzierte Stil und die Steuerung dagegen wurden von ihnen als insgesamt stimmig und zweckmäßig bezeichnet.

Fazit: Spielkonzept und Lerninhalte eignen sich für eine Wissensvermittlung im schulischen Kontext, wo sich die Vielzahl an Informationen systematisieren und vertiefen lässt.

Anmerkung der Entwickler: Unter den 80 ausgewählten Spielen der Broschüre finden sich sechs "Lernspiele" wieder, von denen wiederum drei Spiele, darunter "AJABU", Lerninhalte als wesentlichen Bestandteil haben. "AJABU" wurde v.a. für 10-13 Jährige Kinder entwickelt. In dieser Altersgruppe ist "AJABU" das einzige beschriebene Spiel. Der Anspruch der Rätsel in "AJABU" entspricht der vorgesehenen Altersgruppe. Die Tests im Rahmen des Bands 22 wurden jedoch laut Aussage des Computerprojekts Köln von Jugendlichen durchgeführt, also nicht innerhalb der Altersgruppe.

>> Lesen Sie den vollständigen Artikel beim Bundesfamilienministerium

Computerspiele pädagogisch beurteilt, Broschüre Nr. 22 des BMFSFJ, Januar 2013

 
PDF Print E-mail
There are no translations available.

Amnesty Journal: "Spielend die Welt verändern"

"(...) Über sieben Stationen führt die Reise von Phoebe und Sam - von Tansania über die Demokratische Republik Kongo bis in die Sahara. Die beiden (Kinder) sind auf der Suche nach dem Geheimnis von AJABU und dem skrupellosen Geschäftsmann Mr. Barran, der in zahlreiche kriminelle Geschäfte verwickelt ist. Dabei werden sie mit Korruption und Umweltzerstörung, Rassismus und Ressourcenausbeutung konfrontiert. In Gesprächen mit anderen Figuren erfahren sie einiges über Geschichte, Kultur und Bevölkerung der einzelnen Länder. (...)"

>> Lesen Sie den vollständigen Artikel bei Amnesty International

Ralf Rebmann, Amnesty Journal, Dezember 2012

 
PDF Print E-mail

Unesco: "AJABU" offers a playful access to plenty of sustainability issues.  

"(...) AJABU forms through content and implementation a remarkable exception. (It) offers a playful access to plenty of sustainability issues. The numerous complex topics are mediated through tricky tasks, richness of detail and a thoughtful arc of suspense.


>>Read the full story of the German Unesco-Commission about "AJABU - Das Vermächtnis der Ahnen" ("AJABU - Forefathers' Legacy").

 
PDF Print E-mail

AJABU on KiRaka (WDR 5)

The greedy Max Barran has designs on African commodities such as diamonds, coltan and timber. To put a stop to the villain's activities (...) Sam and his friend Phoebe have to solve many challenging puzzles across the continent. The exciting learning game conveys casually up to date knowledge about Africa and its problems.

>> KiRaka  Books Tips & Games, September / October 2012

S. Koppelberg, KiRaka (Radio channel for children), WDR 5, 8.10.2012

 
PDF Print E-mail
There are no translations available.

Bundesumweltministerium: "AJABU" im 'Tipp der Woche'

" (...) AJABU vermittelt anschaulich Detailwissen zu den Dimensionen der Nachhaltigkeit (...) und ist als Projekt der UN-Dekade für Bildung für nachhaltige Entwicklung auszgezeichnet."

Bundesumweltministerium, Tipp der Woche, 1.11.2012

 
  • «
  •  Start 
  •  Prev 
  •  1 
  •  2 
  •  3 
  •  4 
  •  5 
  •  Next 
  •  End 
  • »


Page 1 of 5
GOODFABLE
Buchmesse2012
Localize_AJABU_with_us
AJABU Einzelbeitrag zur UN Weltdekade
Kindersuchmaschine fragFINN